outdoorvisionen

SANDRA BUTSCHEIKE & STEFFEN MENDER

Reisereportagen | Reisefotografie | Live Vorträge | DVDs & Blu-rays

Reiseinfos Schweden

allgemeine Informationen
Fakten und Zahlen 
Fläche447.435 km²
Einwohner10,33 Mio.
Bevölkerungsdichte23 Einwohner pro km²
HauptstadtStockholm
EU-LandSchweden ist Mitglied der Europäischen Union.
WährungSchwedische Krone (SEK)
Kfz-KennzeichenS
Telefonvorwahl+46
Zeitganzjährig kein Unterschied zu Deutschland
StromspannungKein Reisestecker erforderlich
Reisedokumente

Die Einreise für deutsche Staatsangehörige ist mit folgenden Dokumenten möglich:

 

  • Reisepass
  • vorläufiger Reisepass
  • Personalausweis
  • vorläufiger Personalausweis
  • Kinderreisepass
Geld & Zahlungsmittel

Währung

Schwedische Krone (SEK) / 1 SEK = 100 Öre

1 EUR = 10,11 SEK (Stand Januar 2021)

Bargeld ist in Schweden fast nicht notwendig. Kredit- und Bankomatkarten werden fast flächendeckend

(selbst auf Märkten) angenommen. Oftmals ist eine Zahlung nur noch mit Karte möglich.

An vielen Tankstellen kann man nur an Automaten bezahlen. Hierfür benötigt man die PIN-Nummer der Kreditkarte.

Trinkgeld

Der Bedienungszuschlag ist in den angegebenen Preisen bereits inkludiert, Trinkgeld ist daher nicht üblich.

Aber es hat natürlich niemand etwas dagegen, wenn man den Betrag aufrundet.
Hunde & Katzen

Für die Einreise (und Durchreise) ist ein EU-Heimtierausweis mit Mikrochip-Kennzeichnung erforderlich.
Hier muss eine gültige Tollwutimpfung (mindestens 21 Tage alt) eingetragen sein.

Eine Impfung gegen Staupe und Leptospirose wird empfohlen, ist aber nicht vorgeschrieben.

Bei der Einreise ist das Tier beim Zoll anzumelden. Das kann man auch vor der Einreise ganz unkompliziert und kostenlos auf der Internetseite des Zollamtes online erledigen.

Klima und Reisezeit
Klima

Durch die gewaltige Nord-Süd-Ausdehnung von 1500 Kilometern herrscht in Schweden sehr unterschiedliches Klima.

Der Süden Schwedens weist ein kühl-gemäßigtes ozeanisches Klima auf. Durch die Nähe zum Golfstrom sind vor allem die Winter für die nördliche Lage vergleichsweise mild. Während die Südostküste der Ostsee im Winter regelmäßig zufriert, bleibt die Südwestküste meistens eisfrei. Die Sommer sind relativ feucht und kühl. Im Spätsommer und Frühherbst regnet es hier am häufigsten.

Im Osten Schwedens herrscht kontinentales Klima mit großen Temperaturunterschieden zwischen Sommer und Winter.
Die Sommer sind mild, die Winter sehr kalt. Durch die Berge Norwegens gegen Westwetterlagen geschützt, fällt in dieser Region vergleichsweise wenig Niederschlag.

Die Regionen nördlich des Polarkreises haben ein polares Klima. Die Winter werden extrem kalt. Temperaturen bis minus 40 Grad sind hier keine Seltenheit. Die Sommer sind kurz und wechselhaft.

Reisezeit

Schweden ist ganzjährig ein lohnendes Reiseziel. Die beste Reisezeit hängt natürlich davon ab, wie Du Deinen Urlaub verbringen möchtest und welche Aktivitäten Du planst.

Frühling

Im schwedischen Frühling sind die Temperaturen zwar noch etwas kühler, dafür beginnt es nun zu sprießen und zu blühen.
Der Frühling eignet sich hervorragend für Städtetrips. Zu dieser Zeit sind zwar noch nicht alle Cafés, Restaurants und Unterkünfte geöffnet, dafür tummeln sich aber auch deutlich weniger Touristen an den Hot Spots. Auch die Preise sind in der Vorsaison niedriger als zur Hauptreisezeit.

Ein weiterer Vorteil: Im Frühjahr schwirren deutlich weniger Mücken als im Sommer durch die Luft.

Der Mai ist häufig schon angenehm warm und oft auch sehr trocken, so dass einer Kanu-, Fahrrad- oder Wandertour in niedriger gelegenen Regionen nichts im Wege steht.

Sommer

Der Sommer ist mit langen Tagen und warmen Temperaturen die beliebteste Reisezeit in Schweden.
Im Osten und im Süden kann das Thermometer auf bis zu 30 Grad ansteigen. Im Juli und August sind selbst die Nächte oft warm. Das Wasser der zahlreichen Seen sowie der Ost- und Nordsee weisen zu dieser Zeit ideale Badetemperaturen auf.
Außerdem kannst du zu dieser Zeit im hohen Norden die Mitternachtssonne bestaunen. Auch im Süden wird es nicht mehr richtig dunkel. Das hat den Vorteil, dass du für Outdooraktivitäten und Ausflüge ganz viel Zeit hast.

Ein besonderes Highlight ist das Mittsommerfest, neben Weihnachten der wichtigste Tag im Kalender der Schweden.
Besonders authentisch und traditionell wird das Fest in Dalarna gefeiert. Das größte Mittsommerfest des Landes zieht jährlich zigtausend Besucher nach Leksand. Eine tolle Atmosphäre herrscht auch auf dem Mittsommerfest im Stockholmer Freilichtmuseum Skansen.

Gefühlt hat ganz Schweden nach Mittsommer Urlaub. Auf den Campingplätzen, in den Städten, Cafés und Restaurants wird es zu dieser Zeit extrem voll. Daher muss man jetzt mit deutlich mehr Rummel und gegebenenfalls längeren Wartezeiten rechnen.
In der Hauptsaison sind die Preise für Unterkünfte höher.

In den Sommermonaten gibt es auch die meisten Mücken, die gerade bei Outdooraktivitäten doch manchmal recht lästig werden können.

Herbst

Für uns ist der Herbst die schönste Zeit für Wander- und Trekkingtouren. Die Touristenmassen und auch die Mücken sind verschwunden und die Landschaft verwandelt sich in ein spektakuläres Farbenmeer aus den verschiedensten Rot-, Orange- und Gelbtönen. Außerdem kannst du jetzt wunderbar Beeren und Pilze sammeln.

Mit etwas Glück kannst du im hohen Norden bereits ab Ende August den magischen Tanz der Polarlichter bewundern.

Im Norden und in den Hochlagen musst du bereits Ende September mit Schneefall rechnen. Nun wird es deutlich kälter und wechselhafter.

Winter

Im Winter werden die Tage kurz und die Nächte lang. Nördlich des Polarkreises steigt die Sonne fast 2 Monate (Dezember bis Januar) nicht mehr über den Horizont. Allerdings ist es zu dieser Zeit nicht komplett dunkel. Während der Morgen- und Abenddämmerung kommt es zu ganz speziellen Farbspielen und Lichtstimmungen. Und natürlich hast du in den Wintermonaten die besten Chancen, Polarlichter zu bewundern.

Für Aktivitäten eignet sich am besten die Zeit von Februar bis April. Dann sind die Tage schon wieder deutlich länger und die Temperaturen nicht mehr ganz so eisig. Und den Aktivitäten sin keine Grenzen gesetzt. Du kannst Skifahren, Schneeschuhwandern, Eisangeln, Schlittschuhlaufen, mit Hundeschlitten tief verschneite Landschaften erkunden und nicht zuletzt schwedische Weihnachtstraditionen erleben.

Anreise mit dem eigenen Auto

Du möchtest mit dem eigenen Auto nach Schweden fahren?
Je nach dem in welche Region du reisen möchtest, gibt es mehrere Möglichkeiten.

1. Kombination Auto und Fähre
über Deutschland

Fähre Rostock – Trelleborg
(Stena Line, 6 Stunden
TT-Line, 6 Stunden)

Fähre Kiel – Göteborg
(Stena Line, 14 Stunden 30 Minuten)

Fähre Travemünde – Trelleborg
(TT-Line, 7 Stunden 45 Minuten)

Fähre Travemünde – Malmö
(Finnlines, 8 Stunden 45 Minuten)

Fähre Sassnitz – Ystadt
(FRS, 2 Sunden 30 Minuten, ab März 2021)

über Dänemark

Fähre Putgarden – Rødby
(Scandlines, 45 Minuten, Fähre muss nicht im Voraus gebucht werden)

Fähre Rostock – Gedser
(Scandlines, 1 Stunde 45 Minuten)

Fähre Helsingør – Helsingborg
(Scandlines, 20 Minuten, Fähre muss nicht im Voraus gebucht werden)

Alternativ zur Fähre Helsingør-Helsingborg kann man auch über die Öresundbrücke (mautpflichtig) nach Schweden fahren. Scandlines bietet für beide Varianten Kombitickets an, mit denen man sich einige Euros sparen kann.

Fähre Grenå – Halmstadt
(Stena Line, 3 Stunden 30 Minuten)

Fähre Fredrikshavn – Göteborg
(Stena Line, 3 Stunden 30 Minuten)

über Polen

Swinoujscie – Trelleborg
(TT-Line, 7 Stunden 45 Minuten)

Swinoujscie – Ystad
(Polferries, 6 Stunden)

2. Anreise nur mit dem Auto über Dänemark und Schweden

Wer nicht gerne mit der Fähre unterwegs ist oder leicht seekrank wird, kann auch auf dem Landweg
über Dänemark und Schweden reisen. Hierfür fährtst du über
die Storebæltbrücke und die Öresundbrücke (beide Brücken sind mautpflichtig).

Unterwegs
Maut / Vignette

In Schweden fällt keine grundsätzliche Maut für die Straßennutzung an. Allerdings werden Gebühren für die Nutzung der großen Brücken in Sundsvall, Motala und über den Svinesund (Europastraße E6 Göteborg – Oslo) erhoben. Diese liegen für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen unter 1 Euro. Motorräder sind hiervon ausgenommen.

Für die Städte Stockholm und Göteborg fällt eine Citymaut für alle Fahrzeuge, außer Motorrädern, an. Die Maut wird elektronisch erhoben: Kameras erfassen das KFZ-Kennzeichen und du bekommst innerhalb von ein paar Wochen eine Rechnung per Post. Der Betrag wird überwiesen und die Sache ist erledigt.